zurück zur AKI Homepage
Suchen

Navigation
neueste Beiträge
Kategorien
Links
RSS-Feed
Meta

Es gibt zahlreiche Anwendungen, bei denen es auf hohe Sicherheit ankommt, auch bei Einrichtungen mit einer kleinen Leistungsaufnahme. Eine Redundanz ist hier dann besonders wichtig.

Nehmen wir an, der Anwender hat sich die USV nach seinem Wissen über die Wirkung einer USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) und den Kosten ausgesucht. Dann hat er mit Sicherheit eine line-interaktive USV mit dem Betriebsverhalten VI-SS-333 gewählt.* Jedoch wird beim Ausfall dieser USV der Ausgang stromlos. Dazu muss gesagt werden, dass es keine redundanten USV in der unteren Leistungsklasse gibt.

Beispiel: Die USV befindet sich in einem Sicherheitsraum, der nur zu bestimmten Zeiten oder von bestimmten Personen betreten werden darf. Hier ist der Redundant-Schalter die Versicherung für eine Dauerstromversorgung, auch bei USV-Ausfall.

Ein anderes Beispiel: Innerhalb einer Produktionskette gibt es einen Netzwerkschrank, der weit ab in einem anderen Betriebsteil steht, als die EDV-Abteilung angesiedelt ist. Es liegen einige 100 km dazwischen. Vor Ort gibt es keine Personen, die zum Netzwerkschrank Zutritt haben. Auch hier ist der Redundant-Schalter eine geeignete Lösung für den Dauerbetrieb.

Bei Ausfall springt der Redundant-Schalter automatisch auf eine andere Stromquelle um. Das kann das öffentliche Netz sein oder eine andere USV. Es geht übergangslos weiter, der Dauerbetrieb ist gesichert. Der Service an der USV kann zu der erlaubten bzw. freigegebenen Zeit eingeplant und durchgeführt werden.

* Was die Abkürzung des Betriebsverhaltens nach DIN EN 50091-3 bedeutet, lesen Sie bitte in der Norm oder Sie können eine Datei dazu von uns erhalten. Bitte mit Mail anfordern: info@aki-usv.com.

Möchten Sie mehr wissen, so rufen Sie einfach an: Telefon 06162/5227 oder 06162/ 5228, besuchen unsere Internetseite unter www.aki-usv.com oder schreiben Sie eine Mail an info@aki-usv.com.