zurück zur AKI Homepage
Suchen

Navigation
neueste Beiträge
Kategorien
Links
RSS-Feed
Meta

Reinheim, April 2011. AKI Power Systems e. Kfr., Spezialist für unterbrechungsfreie Stromversorgung, feiert 25-jähriges Bestehen. Das Erfolgsrezept des Unternehmens: innovative USV-Lösungen, die „keine Grenzen“ kennen. Zum Kundenstamm von AKI Power Systems zählen Technologieführer aus der Region ebenso wie Unternehmen aus ganz Europa.

Vorreiter in Sachen USV

Gegründet wurde AKI Power Systems im Jahre 1986 im südhessischen Reinheim von Alice Kiene, zunächst als Vertriebsfirma für kleinere USV-Anlagen, die eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sicherstellen. Damit leistete sie echte Pionierarbeit. Alice Kiene erläutert: „Oft waren sich die Unternehmen gar nicht der Tatsache bewusst, welchen Schaden ein Stromausfall anrichten kann.“ Doch mit dem wachsenden „Elektronik-Anteil“ (z. B. in Computern, Kassensystemen oder Produktionsanlagen) wuchs auch die Sensibilität für die Notwendigkeit einer USV-Anlage. Hinzu kommt das große Maß an Fach- und Sachwissen, das AKI Power Systems auszeichnete. Die Folge: Immer mehr Kunden entschieden sich für Lösungen der hessischen USV-Spezialisten.

Lösungen nach Maß

AKI Power Systems ist heute einer der führenden Anbieter im Bereich USV-Produkte und -Services, mit frischem Wind im Management: Seit 2011 leiten neben Alice Kiene ihre Söhne Steff und Axel die Geschicke des Dienstleisters. Steff Kiene, Vertriebsleitung von AKI Power Systems, fasst die Ausrichtung zusammen: „Wir sind einer der wenigen Anbieter, die sich zu 100% auf das Thema USV spezialisiert haben, und arbeiten völlig herstellerunabhängig. Außerdem bieten wir neben Produkten wie USV-Anlagen und Überwachungssoftware umfassende Serviceleistungen z. B. die individuelle Konfiguration von Anlagen. Dadurch kann der Kunde sicher sein, dass er genau die Lösung erhält, die auf seine Anwendung zugeschnitten ist. Zudem lassen sich ganze Leistungspakete an uns outsourcen, z. B. die Fernüberwachung seiner USV-Anlagen. Durch diesen hohen Spezialisierungsgrad und das breite Portfolio unterscheiden wir uns deutlich vom Wettbewerb.“

Auf dem neuesten Stand der Technik

Die Experten von AKI Power Systems sind bestens qualifiziert und stets über aktuellste Technologien auf dem Laufenden. Dazu zählen z. B. Gleichstrom-USV-Anlagen (DC), die statt herkömmlicher Batterien mit Ultra-Kondensatoren arbeiten. Diese so genannten Ultra-Caps sind praktisch wartungsfrei und können auch bei extremen Temperaturen eingesetzt werden. Daher sind sie ideal für Anwendungen an Orten mit speziellen Umgebungsbedingungen. Auch Wechselstrom-USV-Anlagen der neuesten Generation sind integraler Bestandteil des AKI-Portfolios. Ein Schwerpunkt liegt darüber hinaus auf Sureline, einem leistungsstarken Programm an Sicherheitsschutz-Schaltern, die vor Überspannung, Unterspannung und/oder Fehlerströmen schützen. Das Besondere: Diese intelligenten Sicherheitsschutz-Schalter überwachen die Stromversorgung permanent, kontrollieren sich kontinuierlich selbst und sparen dadurch Kosten und Aufwand für die Wartung. Die Sicherheitsschutz-Schalter sind besonders geeignet für Anwendungen an Orten, die schlecht zugänglich oder unbemannt sind, z. B. in Mobilfunksendeanlagen, Wettermessstationen, Kläranlagen aber auch Privathaushalten, Wochenend- und Ferienhäusern.

Deutschland- und europaweit

Mit ihrem Produkt- und Leistungsspektrum hat AKI Power Systems längst die regionalen Grenzen gesprengt. Die Kunden kommen nicht nur aus der Bundesrepublik, sondern aus ganz Europa, von Schweden bis nach Polen. Zum Kundenstamm zählen namhafte Unternehmen und Organisationen, z. B. das Fraunhofer Institut Darmstadt, Centrotherm, ein führender Anbieter der Photovoltaikindustrie, Smiths Heimann, Weltmarktführer in der Detektionstechnologie und in Gepäckkontrollsystemen, die Schott AG sowie Northrop Grumman, Lieferant für die Schiff- und Raumfahrt.

So viel zur Gegenwart. Doch auch für die Zukunft ist AKI Power Systems optimal aufgestellt: Steff Kiene: „Der Trend geht hin zu leichteren, kleineren und noch  effizienteren Anlagen oder trafolosen USV-Systemen; auch hier sind wir technologisch immer eine Nasenlänge voraus.“