zurück zur AKI Homepage
Suchen

Navigation
neueste Beiträge
Kategorien
Links
RSS-Feed
Meta

Vor einigen Jahren wurden wir mit einer Anfrage der Deutschen Bahn konfrontiert, bei der es um die Einsparung von Serviceeinsätzen und die Erhöhung der Sicherheit ging. Der FI Schutzschalter Sureline schien uns die perfekte Lösung für diesen Bedarf zu sein.

Im Rahmen eines Treffens der Bahnexperten aus ganz Deutschland wurde Sureline präsentiert und man konnte gemeinsam die wichtigsten Punkte erörtern. Darunter fielen die Fragen nach der Erfüllung aller sicherheitsrelevanten Vorschriften und der Einsetzbarkeit des Sicherheitsgerätes im Außenbereich, bei hohen Sommer- und tiefen Wintertemperaturen, in allen vier Klimazonen des Landes. Schließlich sind Geräte direkt an den Schienenstrecken den unterschiedlichsten Witterungsbedingungen ausgesetzt.

Alle Fragen zu den sicherheitsrelevanten Vorschriften konnten klar beantwortet werden. Über das Klimaverhalten standen zu diesem Zeitpunkt nur wenige Informationen zur Verfügung. Die erforderlichen Werte wurden daraufhin, mittels Prüfung in der Klimakammer einer zugelassenen Prüfanstalt ermittelt. Das Ergebnis war mehr als zufrieden stellend. Bei Temperaturen von minus 33 °Celsius und plus 70 °Celsius wurde, über eine Testzeit von je 4 Stunden, alle 30 Minuten ein Test erfolgreich durchgeführt. Fotos zeigten Eis an der Schalteinheit. Diese Testergebnisse überzeugten alle Beteiligten.

Doch trotz dieser positiven Eigenschaften durften die Experten der Bahn dem Einsatz von Sureline nicht ohne weiterführende Prüfungen zustimmen. Neue Einrichtungen müssen erst erprobt werden, insbesondere wenn es sich um sicherheitstechnische Einrichtungen handelt. Die Deutsche Bahn entschloss sich daher für 2 Testeinrichtungen an der damals neuen ICE-Trasse von Frankfurt am Main nach Köln. Diese 2 Testplätze gerieten nach der Installation von Sureline bedauerlicherweise etwas in Vergessenheit. Das ist gut nachvollziehbar, denn es wurde kein Ausfall mehr bekannt.

Herkömmliche Fehlerstromschutzschalter können durch Impulse wie etwa entfernte Gewitter oder Wassertropfen leicht ausgelöst werden. Dann erfolgt regelmäßig ein Einsatz der zuständigen Serviceteams. Der Fehlerstromschutzschalter wird nach erfolgreicher Überprüfung wieder aktiviert. Durch diese Einsätze entstehen für die Deutsche Bahn landesweit betrachtet sehr hohe Kosten.
Sureline dagegen ist in der Lage, bei einer fehlerhaften Spannung sofort abzuschalten und automatisch wieder einzuschalten, nachdem die Messung eine einwandfreie Stromversorgung festgestellt hat. Aufgrund der schnellen Abschaltzeit, reagiert Sureline sogar schneller als mechanische Sicherungsautomaten oder ein mechanischer FI-Schalter. Das bedeutet eine größere Sicherheit gegen den gefährlichen Fehlerstrom. Kostenintensive Serviceeinsätze sind dann nicht mehr nötig.

Auch in diesem Fall konnte eine spektakuläre Abschaltung mit Folgen für den sicheren Verkehr rückwirkend festgestellt werden.

Sureline hatte zu Recht abgeschaltet, weil in der Funkanlage ein Gleichrichter defekt war. Die nachrangigen Sicherheitsanlagen fielen aus und der Zugverkehr kam für 1 Stunde ins Stocken. Nach einer genauen Prüfung wurden neue Gleichrichter und Batterien eingebaut. Die Funkanlage arbeitet nun wieder einwandfrei.

Um den Service vor Ort noch zu erleichtern, wird für zukünftige Einsätze eine Kurzanleitung erstellt, die über mögliche Ursachen der Abschaltung sowie Prüf- und Testmöglichkeiten informieren soll.

Von Seiten der Deutschen Bahn werden derzeit neue, anfällige Testplätze ausgewählt, die mit Meldern versehen werden, um die Zahl der Abschaltungen durch Sureline und die damit verbundenen Kosteneinsparungen durch den Wegfall der Serviceeinsätze transparenter zu gestalten.
Das ist ein klarer Fortschritt und kommt den Sparwünschen der Bahn bei gleichzeitiger Erhöhung der Sicherheit entgegen.

Wir von AKI Power Systems werden auf jeden Fall dran bleiben. Das Herstellerwerk von Sureline entwickelt derzeit bereits eine Sureline-Version für den 16,7 Hertz Betrieb mit erhöhter Kurzschlussfestigkeit der Schalteinheit für den Bahnbetrieb. Der Einsatz kann dann überall dort erfolgen, wo die Versorgungsspannung für die Einrichtungen an der Schiene aus dem Fahrdraht entnommen wird.

Haben Sie die WISO Sendung vom 13.03.2006 verfolgt?

Das Thema “Feuer durch überlastete Leitungen” ist brandaktuell.
Je mehr Elektronik Sie in Verbindung mit alten Elektroinstallationen nutzen, desto größer ist Ihr Brandrisiko.
Der Hintergrund: Elektronische Geräte nutzen den Strom nicht komplett, sondern lassen ungenutzten Strom zurückfließen. Zudem erzeugen sie zu der üblichen 50 Hertz Frequenz noch weitere Frequenzen. Der Rückleiter wird dadurch mehr belastet als früher bei den herkömmlichen elektrischen Verbrauchern. An den Klemmstellen, wo die Leitungen angeschlossen werden, z.B. in Verteilerdosen oder in Sicherungskästen, können sich die Klemmen lösen, weil der Kupferdraht weich ist und durch die Wärme nachgibt. Damit ist der Kontakt der Leitungen nicht mehr gegeben und es entsteht Wärme, die sogar zu einem Brand führen kann.

Folgen Sie dem Rat, der in WISO gegeben wurde und lassen Ihre Elektroinstallationen regelmäßig prüfen. Bauen Sie eine Netzsicherheitsüberwachung (FI Schutzschalter) als Schutzeinrichtung ein. Die Netzsicherheitsüberwachung (Name: Sureline) schaltet bei Stromereignissen blitzschnell ab und schützt so vor Brand. Sie schützt Personen und Geräte und erspart Ihnen den Ärger mit der Versicherung.

Nun haben wir endlich unsere Elektroinstallation von 4-Leiter auf 5-Leiter umgestellt. Es herrscht nun Ruhe im System. Die EDV läuft einwandfrei. Die PCs bleiben nicht mehr hängen, es gibt weniger Störungen und alle sind zufriedener geworden.

Es war ein größerer Akt. Zuerst war der Bürotrakt dran mit der Uminstallation. Es wurden neue Verteilungen eingebaut und die Zuleitungen dazu verlegt. Danach gab es keine Betriebspause, um die Stromkreise umzuklemmen. In der Zwischenzeit wurde der Strom aus einem anderen Versorgerkreis mittels langer Leitungen geholt.

Die Arbeitsplätze und die Telefonanlage waren während der Umbauzeit voll in Betrieb. Jeder Platz hat eine USV-Anlage und ist so unabhängig von der Stromqualität. Eine Stromunterbrechung war damit nicht nötig.

Der Stromfluss auf den Wasserleitungen ist bis auf eine einzige Verbindung verschwunden. Die Erdung der TV-Kabelversorgung ist damals bequemerweise direkt an der dort liegenden Wasserleitung angeschlossen worden. Nun bekommt der Anschluss in den nächsten Tagen eine eigene Erdleitung zum Potenzialausgleich.
Die Netzsicherheitsüberwachung Sureline wurde in allen Unterverteilungen eingebaut, um eine Überwachung und einen Schutz vor Überspannung und Fehlerströmen zu bekommen. Sureline wacht und schaltet im Fehlerfall ab. Die Geräte bleiben nun intakt und können länger im Betrieb behalten werden. Der Server wird bei zu langer Ausschaltung der Versorgungsspannung mittels der USV-Überwachungssoftware heruntergefahren. Wenn nun noch der Datenleitungsschutz für die Telekom-Leitungen und die TV-Netzversorgung installiert ist, können wir beruhigt sein. Auch kann nun kein Lochfraß in den Wasserleitungen mehr vorkommen.

Wenn Sie mehr über Sureline und deren Schutzwirkung wissen möchten, dann finden Sie unter www.sureline.de auch Anwendungsbeispiele oder Sie rufen einfach an: 06162/5228.

Im Außenbereich soll die Netzsicherheitsüberwachung Sureline Funkeinrichtungen gegen Überspannungen, Unterspannungen, Neutralleiterausfall (es entstehen dadurch zerstörerische 400 Volt, wo sonst nur 230 Volt fließen), Fehlerströme, Kurzschluss und Überlastschutz absichern – sozusagen als selbstheilende Sicherheitseinrichtung. Sureline prüft analog zur 50-Hertz-Frequenz die Installationen und die Versorgungsspannung. Nach einem Ereignis prüft Sureline bei der Installation, ob der Nominalzustand wieder vorliegt, und schaltet sich nach einer vorgegebenen Testzeit selbst wieder ein.

Der Einsatz dient dazu, dass nach einem Ereignis, zu dem normalerweise ein Techniker hinfahren muss, die Anlage von allein weiterlaufen kann. Bei der Deutschen Bahn laufen diese Schutzeinrichtungen bereits in Kommunikationsanlagen. Hier wurden zusätzlich Ereigniszähler angeschlossen, um nachzuweisen, wie viele Servicefahrten bei gleichzeitiger Erhöhung der Sicherheit eingespart wurden.

Nun stehen diese Einrichtungen irgendwo in der freien Landschaft. Die Klimaeinwirkungen reichen von minus 30°C im Winter bis 70°C im Sommer. Diesen Bereich muss die Netzsicherheitsüberwachung Sureline abdecken und in jedem Fall muss siezuverlässig arbeiten.

Um dieses sicherzustellen, wird das Funktionieren in einem Klimatest beim TÜV nachgeprüft und zertifiziert. Damit ist dann der Weg frei für den Schutz von elektrischen und elektronischen Anlagen in freier Umgebung. Viele Serviceeinsätze können eingespart werden und die Anlagen bleiben trotz Spannungsstörungen intakt.