zurück zur AKI Homepage
Suchen

Navigation
neueste Beiträge
Kategorien
Links
RSS-Feed
Meta

Mit einer außergewöhnlichen Windkraftanlage setzt die Firma REpower neue Maßstäbe im Bereich der alternativen Energieerzeugung.
Die neue Anlage liefert 5 Megawatt und hat einen Rotor, der leicht zwei Fußballfelder bedecken könnte. Ein einzelnes Rotorblatt ist ca. 80 Meter lang, der Mast ist ca. 120 Meter hoch. Die erste Anlage steht in Brunsbüttel am Hafen. Die weiteren Anlagen stehen im Meer hinter dem Horizont und sind damit vom Land aus nicht sichtbar.
Windkraftanlagen schaffen neue Arbeitsplätze. Insbesondere die Stahl- und Kupferindustrie bekommt dies zu spüren. Mit dieser Entwicklung werden Grundlagen für noch leistungsfähigere Stromerzeugungsanlagen durch erneuerbare Energien geschaffen.

AKI Power Systems hat für diese 5M-Anlage eine spezielle USV geliefert. Es wurde ein individuelles Konzept entwickelt, das im Falle eines Stillstandes die Versorgung aller wichtigen Systeme der aktuellen Windkraftanlage und aller folgenden Anlagenausführungen mit Energie sicherstellt. Insbesondere die Rotorwarnleuchten und Funkeinrichtungen müssen aus Sicherheitsgründen ständig in Betrieb bleiben. Dabei ist es von besonderer Bedeutung, dass die USV-Anlagen den extremen Bedingungen auf See standhalten und den Erschütterungen und Schwankungen in 120 Meter Höhe widerstehen.

Eine weiterer wichtiger Aspekt ist die schnelle und kostengünstige Wartung, denn ein Serviceeinsatz auf See kostet ca. 35.000 Euro. Die Windkraftanlagen sind ausschließlich mit einem Boot oder einem Helikopter zu erreichen. Damit versteht sich von selbst, dass die Überwachung und Einbindung aller Teile dieser Anlage besonders wichtig ist. Die Aufgabenstellung wurde durch einen einfachen und raschen Austausch der USV-Leistungsmodule und Batterieeinschübe gelöst. Eine Eigenüberwachung durch einstellbare periodische Selbsttests mit Fernmeldung über die Betriebszustände und eine Einzelbatterieüberwachung geben dabei Aufschluss über die aktuelle Situation innerhalb der USV-Anlage.

Auch Sie können vom Know-how des AKI-Teams profitieren!
Wir liefern Ihnen USV-Anlagen für PC-Einzelplätze ab 250 VA bis hin zu großen USV-Anlagen über 1.000 kVA. Dabei stehen der Sicherheitsgedanke und die ständige Verfügbarkeit der Daten und Einrichtungen für uns immer im Vordergrund.
Ob Produktionsanlagen, EDV-Einrichtungen oder das Arbeitsplatzumfeld, wie etwa die EMV-gerechte Elektroinstallation – bei AKI finden Sie immer das passende Gerät und eine kompetente Beratung.

Haben Sie noch Fragen oder einen persönlichen Bedarf an Sicherheit? Dann rufen Sie uns einfach an unter Tel. 06162/5228, besuchen unsere Website www.aki-usv.com oder senden Sie uns eine E-Mail an info@aki-usv.com.

Diese Windkraftanlage von REpower liefert 5 Megawatt und hat einen Rotor, der 2 Fußballfelder bedeckt. Ein Rotorblatt misst 80 Meter Länge und der Mast ist 120 Meter hoch. Die erste Anlage steht in Brunsbüttel am Hafen. Die weiteren Anlagen stehen im Meer hinter dem Horizont. Für diejenigen, die Windräder ablehnen, sind sie von Land aus nicht zu sehen. Es ist aber erwiesen, dass die Windkraftanlagen für Arbeitsplätze sorgen, besonders die Stahl- und Kupferindustrie bekommt dies zu spüren. Mit dieser Entwicklung werden Grundlagen geschaffen für noch leistungsfähigere Stromerzeugungsanlagen für erneuerbare Energien.

AKI Power Systems hat für diese 5M-Anlage eine spezielle USV geliefert. Für diese und folgende Anlagenausführungen wurde ein Konzept entwickelt, damit im Falle eines Stillstandes alle wichtigen Systeme der Windkraftanlage mit Energie versorgt werden. Insbesondere die Rotorwarnleuchten und Funkeinrichtungen müssen aus Sicherheitsgründen ständig in Betrieb bleiben. Dabei ist es von besonderer Bedeutung, dass die USV-Anlagen den extremen Bedingungen auf See standhalten und den Erschütterungen und Schwankungen in 120 Meter Höhe widerstehen.

Eine weitere wichtige Forderung ist die schnelle und kostengünstige Wartung, denn ein Serviceeinsatz auf See kostet 35.000 Euro. Nur mit einem Boot oder Helikopter sind die Windkraftanlagen zu erreichen. Klar, dass die Überwachung und Einbindung aller Teile dieser Anlage wichtig ist. Diese Herausforderung wurde durch einfachen raschen Austausch der USV-Leistungsmodule und Batterieeinschübe gelöst. Eine Eigenüberwachung durch einstellbare periodische Selbsttests mit Fernmeldung über die Betriebszustände und eine Einzelbatterieüberwachung geben dabei Aufschluss über die aktuelle Situation innerhalb der USV-Anlage. Diese Überwachung hatten wir empfohlen, um bei einem Serviceeinsatz vorher zu wissen, was mitzunehmen ist.

Sie können vom Know-how des AKI-Teams ebenfalls profitieren, es muss ja keine Sonderentwicklung sein. Sie können USV-Anlagen für PC-Einzelplätze ab 250 VA bis hin zu großen USV-Anlagen mit über 1.000 kVA bekommen. Es geht immer um den Gedanken der Sicherheit, den sicheren Betrieb und die ständige Verfügbarkeit der Einrichtungen. Das können Produktionsanlagen und EDV-Einrichtungen sein. Dazu gehört auch das Umfeld, wie die EMV-gerechte Elektroinstallation, das wir dabei im Auge haben.

Habe Sie Fragen oder einen möglichen Bedarf an Sicherheit, so rufen Sie einfach an: Telefon 06162/5228 oder senden Sie eine Mail an info@aki-usv.com.

Im Außenbereich soll die Netzsicherheitsüberwachung Sureline Funkeinrichtungen gegen Überspannungen, Unterspannungen, Neutralleiterausfall (es entstehen dadurch zerstörerische 400 Volt, wo sonst nur 230 Volt fließen), Fehlerströme, Kurzschluss und Überlastschutz absichern – sozusagen als selbstheilende Sicherheitseinrichtung. Sureline prüft analog zur 50-Hertz-Frequenz die Installationen und die Versorgungsspannung. Nach einem Ereignis prüft Sureline bei der Installation, ob der Nominalzustand wieder vorliegt, und schaltet sich nach einer vorgegebenen Testzeit selbst wieder ein.

Der Einsatz dient dazu, dass nach einem Ereignis, zu dem normalerweise ein Techniker hinfahren muss, die Anlage von allein weiterlaufen kann. Bei der Deutschen Bahn laufen diese Schutzeinrichtungen bereits in Kommunikationsanlagen. Hier wurden zusätzlich Ereigniszähler angeschlossen, um nachzuweisen, wie viele Servicefahrten bei gleichzeitiger Erhöhung der Sicherheit eingespart wurden.

Nun stehen diese Einrichtungen irgendwo in der freien Landschaft. Die Klimaeinwirkungen reichen von minus 30°C im Winter bis 70°C im Sommer. Diesen Bereich muss die Netzsicherheitsüberwachung Sureline abdecken und in jedem Fall muss siezuverlässig arbeiten.

Um dieses sicherzustellen, wird das Funktionieren in einem Klimatest beim TÜV nachgeprüft und zertifiziert. Damit ist dann der Weg frei für den Schutz von elektrischen und elektronischen Anlagen in freier Umgebung. Viele Serviceeinsätze können eingespart werden und die Anlagen bleiben trotz Spannungsstörungen intakt.