zurück zur AKI Homepage
Suchen

Navigation
neueste Beiträge
Kategorien
Links
RSS-Feed
Meta
Die neuesten Beiträge im AKI Power-Blog

Neues Modell bietet bis zu 50 kW USV-Leistung auf einer Stellfläche von nur 0,5 qm

Die Eaton 93PM verbindet hohe Leistungsdichte mit transformatorlosem Design und fortschrittlicher Multilevel-Invertertechnik. Das integrierte Eaton Energy Safer System (ESS) gewährleistet zudem einen kostensparenden Betrieb bei hoher Zuverlässigkeit. Dank des optimierten Leistungsfaktors von 1.0 steht den angeschlossenen IT-Lasten stets die volle USV-Kapazität in Watt zur Verfügung.

Mit dem 93PM USV-System präsentiert Eaton eine kompakte dreiphasige USVLösung für kritische Serverumgebungen und mittelgroße Data-Center. Das System steht in drei Konfigurationen mit wahlweise 30, 40 oder 50 kW zur Verfügung und benötigt dabei eine Stellfläche von nur 0,5 qm. Durch die fortschrittliche Multilevel-Invertertechnik erreicht die Eaton 93PM einen hohen Leistungsfaktor von bis zu 1.0. Eine Leistungsminderung durch kapazitive Lasten, wie sie etwa moderne Blade-Serversysteme aufweisen, wird so verhindert. Der angeschlossenen IT-Last steht damit stets die volle USV-Kapazität in Watt zur Verfügung. Auch in Punkto Energieeffizienz setzt das neue System Akzente: Im Doppelwandlerbetrieb erreicht die Eaton 93PM einen Wirkungsgrad von bis zu 96,7 Prozent. Zusätzlich dazu erlaubt der Einsatz des Eaton Energy Saver System (ESS) eine weitere Steigerung der Energieeffizienz auf bis zu 99 Prozent. Damit trägt das Eaton 93PM USVSystem zu einem besonders Energie sparenden Betrieb bei und unterstützt IT-Leiter bei der Erreichung niedriger PUE-Werte (Power Usage Effectiveness).

Touchpanel-Display informiert über alle relevante Leistungsdaten

Das integrierte Touchpanel-Display des USV-Systems informiert auf einen Blick über alle relevanten Betriebsparameter. Darunter der aktuelle Wirkungsgradwert des USV-Systems, die Qualität des ankommenden Netzstroms und der Energieverbrauch der angeschlossenen IT-Lasten. Die angezeigten Daten stehen dabei sowohl numerisch, als auch in Form von aussagekräftigen Diagrammen zur Verfügung. Ergänzend ist ebenso eine Bedienung über das integrierte Webinterface möglich oder eine Integration der USV-Anlage in die umfangreiche Eaton Softwarelösung „Intelligent Power Manager“ (IPM). Das Powermanagement-Tool erlaubt eine Integration der USV-Anlage in alle führenden Virtualisierungsumgebungen, wie etwa VMware vCenter, Microsoft Systems Center und Citrix XENCenter. Außerdem verfügt das Eaton 93PM System über eine VMware Ready und Citrix Ready Zertifizierung.

Überbrückungszeit jederzeit erweiterbar Die Stützzeit der Eaton 93PM beträgt bis zu 20 Minuten unter Volllast, kann jedoch durch externe Batteriemodule jederzeit erweitert werden. Dabei optimiert die Advanced Battery Management Technologie (ABM) von Eaton den Ladevorgang der Batteriemodule und verlängert so die Lebensdauer der Batterien um bis

zu 50 Prozent. Optional lässt sich die Eaton 93PM mit einem zusätzlichen Wartungs-Bypass ausrüsten. Angeschlossene Server können so auch während einer Wartung des USV-Systems ohne Betriebsunterbrechung weiterbetrieben werden. Das Eaton 93PM System ist ab sofort verfügbar.

25 Jahre AKI Power Systems: Für den südhessischen Spezialisten in Sachen unterbrechungsfreie Stromversorgung ein perfekter Anlass, dieses Jubiläum in entspanntem Rahmen zu feiern.


AKI Power Systems e. Kfr. ist seit 25 Jahren auf Lösungen für unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) spezialisiert. Dieses Jubiläum nahmen Firmengründerin Alice Kiene und ihre beiden Söhne Steff und Axel zum Anlass, am 2. September 2011, Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu einem großen Firmenfest ins idyllische Seehotel Niedernberg einzuladen. Auf dem Programm stand ein gelungener Mix aus Information und Entertainment.

AKI Power Systems – einst, heute und morgen
Nach einem kleinen Empfang durch Alice Kiene, ließ Steff Kiene, Vertriebsleiter des Unternehmens, die vergangenen 25 Jahre auf amüsante Weise Revue passieren. So stellte er Vergleiche an, zwischen AKI Power Systems und dem „Rest der Welt“. Er erinnerte an denkwürdige Momente im Jahr 1986, z. B. die erste Computermesse  CeBIT,  die Reformen Michail Gorbatschows, Clint Eastwoods Amtsantritt als Bürgermeister im kalifornischen Carmel  – und die Gründung von AKI Power Systems.

Seit dieser Zeit wurde das Portfolio deutlich erweitert, vom reinen Vertrieb von USV-Anlagen im kleinen Leistungsbereich bis hin zu einem umfassenden Angebot an USV-Systemen und -Produkten,  Überwachungssoftware sowie Wartung und Services, z. B. die individuelle Konfiguration oder Fernüberwachung von USV-Anlagen. Heute ist AKI Power Systems für Kunden deutschland- und europaweit tätig, u. a. für so renommierte Unternehmen wie die Deutsche Flugsicherung oder REpower Systems SE, Spezialist für Windenergieanlagen. Zum Abschluss gab Steff Kiene einen Einblick in aktuelle und künftige Entwicklungen. So rücken etwa USV-Lösungen zum Schutz von Gebäudeelektronik und Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien immer stärker in den Fokus, wie auch Lösungen, die vor den Folgen des Klimawandels schützen. Demnächst erhält das Portfolio Zuwachs. AKI Power Systems wird sein Leistungsspektrum in naher Zukunft auch auf Elektroinstallationen erweitern.

Das Programm – ein Gewinn für alle Gäste
Auf der Agenda standen weitere vergnügliche Programmpunkte wie etwa eine Schnitzeljagd rund um den See oder ein AKI-Quiz. Dabei hatten die Gäste Gelegenheit, Fragen rund um das Thema Sicherheit zu beantworten, um einen von 3 attraktiven Preisen zu gewinnen. Der erste Preis ging an Egon Sprenger, verantwortlich für Züs + Behörden (zentrale Überwachungsstelle)  bei der Tokheim Steinebach GmbH aus Nentershausen, Spezialist für Tankanlagen und langjähriger AKI-Kunde. Das Sieger-Package bestand aus einem original Rettungsring – zugleich auch das Symbol der gesamten Jubiläumsaktion von AKI, einer USV G-TEC PC615N-650, eine hochwertige, tragbare USV-Anlage zum Schutz des PCs, sowie einer Flasche Champagner. Auch Hausagenatur Maus Design aus Langen, die für das gesamte Marketing von AKI Power Systems zuständig ist, gratulierte zum Firmenjubiläum. Agenturinhaber Rolf Maus bedankte sich im Namen aller Lieferanten für die hervorragende Zusammenarbeit und überreichte Alice Kiene eine köstliche Jubiläumstorte, die mit 25 Kerzen hell erstrahlte. Die Firmengründerin hatte die Aufgabe diese Lichter vor dem Genuss der Torte zu löschen. Dies sollte nicht das einzige kulinarische Highlight sein: Die Gäste konnten sich beim mediterranen Buffet und leichten Sommerweinen stärken. Ebenfalls in Festtagsstimmung war das Wetter. Der strahlende Sonnenschein trug zur angenehmen Atmosphäre

Reinheim, April 2011. AKI Power Systems e. Kfr., Spezialist für unterbrechungsfreie Stromversorgung, feiert 25-jähriges Bestehen. Das Erfolgsrezept des Unternehmens: innovative USV-Lösungen, die „keine Grenzen“ kennen. Zum Kundenstamm von AKI Power Systems zählen Technologieführer aus der Region ebenso wie Unternehmen aus ganz Europa.

Vorreiter in Sachen USV

Gegründet wurde AKI Power Systems im Jahre 1986 im südhessischen Reinheim von Alice Kiene, zunächst als Vertriebsfirma für kleinere USV-Anlagen, die eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sicherstellen. Damit leistete sie echte Pionierarbeit. Alice Kiene erläutert: „Oft waren sich die Unternehmen gar nicht der Tatsache bewusst, welchen Schaden ein Stromausfall anrichten kann.“ Doch mit dem wachsenden „Elektronik-Anteil“ (z. B. in Computern, Kassensystemen oder Produktionsanlagen) wuchs auch die Sensibilität für die Notwendigkeit einer USV-Anlage. Hinzu kommt das große Maß an Fach- und Sachwissen, das AKI Power Systems auszeichnete. Die Folge: Immer mehr Kunden entschieden sich für Lösungen der hessischen USV-Spezialisten.

Lösungen nach Maß

AKI Power Systems ist heute einer der führenden Anbieter im Bereich USV-Produkte und -Services, mit frischem Wind im Management: Seit 2011 leiten neben Alice Kiene ihre Söhne Steff und Axel die Geschicke des Dienstleisters. Steff Kiene, Vertriebsleitung von AKI Power Systems, fasst die Ausrichtung zusammen: „Wir sind einer der wenigen Anbieter, die sich zu 100% auf das Thema USV spezialisiert haben, und arbeiten völlig herstellerunabhängig. Außerdem bieten wir neben Produkten wie USV-Anlagen und Überwachungssoftware umfassende Serviceleistungen z. B. die individuelle Konfiguration von Anlagen. Dadurch kann der Kunde sicher sein, dass er genau die Lösung erhält, die auf seine Anwendung zugeschnitten ist. Zudem lassen sich ganze Leistungspakete an uns outsourcen, z. B. die Fernüberwachung seiner USV-Anlagen. Durch diesen hohen Spezialisierungsgrad und das breite Portfolio unterscheiden wir uns deutlich vom Wettbewerb.“

Auf dem neuesten Stand der Technik

Die Experten von AKI Power Systems sind bestens qualifiziert und stets über aktuellste Technologien auf dem Laufenden. Dazu zählen z. B. Gleichstrom-USV-Anlagen (DC), die statt herkömmlicher Batterien mit Ultra-Kondensatoren arbeiten. Diese so genannten Ultra-Caps sind praktisch wartungsfrei und können auch bei extremen Temperaturen eingesetzt werden. Daher sind sie ideal für Anwendungen an Orten mit speziellen Umgebungsbedingungen. Auch Wechselstrom-USV-Anlagen der neuesten Generation sind integraler Bestandteil des AKI-Portfolios. Ein Schwerpunkt liegt darüber hinaus auf Sureline, einem leistungsstarken Programm an Sicherheitsschutz-Schaltern, die vor Überspannung, Unterspannung und/oder Fehlerströmen schützen. Das Besondere: Diese intelligenten Sicherheitsschutz-Schalter überwachen die Stromversorgung permanent, kontrollieren sich kontinuierlich selbst und sparen dadurch Kosten und Aufwand für die Wartung. Die Sicherheitsschutz-Schalter sind besonders geeignet für Anwendungen an Orten, die schlecht zugänglich oder unbemannt sind, z. B. in Mobilfunksendeanlagen, Wettermessstationen, Kläranlagen aber auch Privathaushalten, Wochenend- und Ferienhäusern.

Deutschland- und europaweit

Mit ihrem Produkt- und Leistungsspektrum hat AKI Power Systems längst die regionalen Grenzen gesprengt. Die Kunden kommen nicht nur aus der Bundesrepublik, sondern aus ganz Europa, von Schweden bis nach Polen. Zum Kundenstamm zählen namhafte Unternehmen und Organisationen, z. B. das Fraunhofer Institut Darmstadt, Centrotherm, ein führender Anbieter der Photovoltaikindustrie, Smiths Heimann, Weltmarktführer in der Detektionstechnologie und in Gepäckkontrollsystemen, die Schott AG sowie Northrop Grumman, Lieferant für die Schiff- und Raumfahrt.

So viel zur Gegenwart. Doch auch für die Zukunft ist AKI Power Systems optimal aufgestellt: Steff Kiene: „Der Trend geht hin zu leichteren, kleineren und noch  effizienteren Anlagen oder trafolosen USV-Systemen; auch hier sind wir technologisch immer eine Nasenlänge voraus.“

Im Ausland herrschen andere Spannungsverhältnisse vor als in Deutschland. Dort kommen Spannungseinbrüche und Spannungsausfälle (Stromunterbrechungen) häufiger vor als hier. Zahlreiche Einrichtungen wie Geräte und Maschinen verwenden heute Mikroelektronik und Computer (PC oder Industrie PC / IPC) zur Steuerung Datenbearbeitung oder Visualisierung. Hier ist es besonders wichtig, dass die Daten trotz Spannungseinbruch und Spannungsverlust erhalten bleiben. Für manche Einrichtungen ist es erforderlich, dass sie ohne jegliche Stromunterbrechung kontinuierlich weiterlaufen. Das gilt zum Beispiel für Simulationseinrichtungen.

In vielen Ländern existieren andere elektrische Vorschriften als bei uns. In Deutschland gelten die alten VDE-Vorschriften, die durch die Harmonisierung der EU in die IEC-Vorschriften (International Electric Commission) und die EN (Europäische Normen) aufgegangen sind. Diese Vorschriften sind in manchen Ländern nicht zugelassen. In diesem Fall ist es erforderlich Geräte einzubauen, die den jeweiligen Verordnungen entsprechen.

Außerdem findet man in anderen Staaten auch andere Spannungsverhältnisse vor. In den USA liegt die Steuerspannung beispielsweise bei 120 Volt mit 60 Hertz. Es können ausschließlich Geräte mit diesen Spannungseigenschaften verwendet werden. Die Nordamerikanischen Staaten (USA) und Kanada verlangen zudem eine UL-Zulassung. UL steht für “Underwriters Laboratories Inc.”

Geräte, die von dieser Organisation gemäß den gültigen U.S.-Produktsicherheitsanforderungen geprüft wurden, erhalten das UL-Prüfzeichen. Produkte mit der UL-Prüfplakette genießen eine höhere Anerkennung. Es ist jedoch nicht leicht USV-Anlagen mit amerikanischer Spannung und UL-Zulassung zu finden. AKI verfügt über solche Geräte. Sie können hier die entsprechenden USV-Anlagen bekommen.

In seriell gefertigten Maschinen und Steuerungen werden elektrische Geräte eingesetzt, die grundsätzlich mit 230 Volt und 50 Hertz funktionieren. Diese Geräte werden nach europäischen Vorschriften hergestellt und entsprechen aus diesem Grund nicht den UL-Vorschriften. Eine Zulassung ist aus diesem Grund nicht möglich. Es bleibt nur die Ausnahme amerikanische Geräte einzusetzen und das wird teuer.

Bei AKI gibt es seit Anfang 2008 USV-Geräte mit europäischen Spannungen, die gleichzeitig eine UL-Zulassung haben. Das bedeutet, diese unterbrechungsfreien Stromversorgungen wurden nach den europäischen und amerikanischen Vorschriften entwickelt. Unternehmen, die Serienmaschinen herstellen, um kostengünstig und wettbewerbsfähig im Weltmarkt anzubieten, haben dadurch einen erheblichen Vorteil. Ausnahmen für bestimmte Märkte wie die USA sind nicht mehr nötig. Auch für den russischen Markt sind die GOST-Vorschriften bei diesen USV-Geräten bereits vorhanden.

Wir bieten Ihnen gerne eine unverbindliche Beratung zu diesen Stromversorgungen an. Sie können sich auf kurze Lieferzeiten verlassen. USV-Geräte beinhalten Batterien. Alle Geräte mit Batterien sollten wie Brötchen, frisch gekauft und möglichst unverzüglich eingesetzt werden.

Noch ein Bonbon zum Schluss. Um die UL-Vorschriften zu umgehen, steht eine neue DC-USV mit kapazitivem Speicher zur Verfügung. Dieser Speicher funktioniert mit besonderen Kondensatoren (Ultra-Kondensatoren), die eine längere Überbrückungszeit besitzen. Da die Spannungswerte unterhalb jeglicher gefährlicher Spannung liegen, ist eine UL-Zulassung nicht nötig.

Wir stellen Ihnen gerne das gesamte Paket an Stromversorgungslösungen für Serienmaschinen und Export vor. Rufen Sie uns einfach unter Tel: 06162/5228 an, besuchen Sie unsere Website unter www.aki-usv.com oder schreiben Sie eine E-Mail an info@aki-usv.com. Wir melden uns umgehend.

Vor einigen Jahren wurden wir mit einer Anfrage der Deutschen Bahn konfrontiert, bei der es um die Einsparung von Serviceeinsätzen und die Erhöhung der Sicherheit ging. Der FI Schutzschalter Sureline schien uns die perfekte Lösung für diesen Bedarf zu sein.

Im Rahmen eines Treffens der Bahnexperten aus ganz Deutschland wurde Sureline präsentiert und man konnte gemeinsam die wichtigsten Punkte erörtern. Darunter fielen die Fragen nach der Erfüllung aller sicherheitsrelevanten Vorschriften und der Einsetzbarkeit des Sicherheitsgerätes im Außenbereich, bei hohen Sommer- und tiefen Wintertemperaturen, in allen vier Klimazonen des Landes. Schließlich sind Geräte direkt an den Schienenstrecken den unterschiedlichsten Witterungsbedingungen ausgesetzt.

Alle Fragen zu den sicherheitsrelevanten Vorschriften konnten klar beantwortet werden. Über das Klimaverhalten standen zu diesem Zeitpunkt nur wenige Informationen zur Verfügung. Die erforderlichen Werte wurden daraufhin, mittels Prüfung in der Klimakammer einer zugelassenen Prüfanstalt ermittelt. Das Ergebnis war mehr als zufrieden stellend. Bei Temperaturen von minus 33 °Celsius und plus 70 °Celsius wurde, über eine Testzeit von je 4 Stunden, alle 30 Minuten ein Test erfolgreich durchgeführt. Fotos zeigten Eis an der Schalteinheit. Diese Testergebnisse überzeugten alle Beteiligten.

Doch trotz dieser positiven Eigenschaften durften die Experten der Bahn dem Einsatz von Sureline nicht ohne weiterführende Prüfungen zustimmen. Neue Einrichtungen müssen erst erprobt werden, insbesondere wenn es sich um sicherheitstechnische Einrichtungen handelt. Die Deutsche Bahn entschloss sich daher für 2 Testeinrichtungen an der damals neuen ICE-Trasse von Frankfurt am Main nach Köln. Diese 2 Testplätze gerieten nach der Installation von Sureline bedauerlicherweise etwas in Vergessenheit. Das ist gut nachvollziehbar, denn es wurde kein Ausfall mehr bekannt.

Herkömmliche Fehlerstromschutzschalter können durch Impulse wie etwa entfernte Gewitter oder Wassertropfen leicht ausgelöst werden. Dann erfolgt regelmäßig ein Einsatz der zuständigen Serviceteams. Der Fehlerstromschutzschalter wird nach erfolgreicher Überprüfung wieder aktiviert. Durch diese Einsätze entstehen für die Deutsche Bahn landesweit betrachtet sehr hohe Kosten.
Sureline dagegen ist in der Lage, bei einer fehlerhaften Spannung sofort abzuschalten und automatisch wieder einzuschalten, nachdem die Messung eine einwandfreie Stromversorgung festgestellt hat. Aufgrund der schnellen Abschaltzeit, reagiert Sureline sogar schneller als mechanische Sicherungsautomaten oder ein mechanischer FI-Schalter. Das bedeutet eine größere Sicherheit gegen den gefährlichen Fehlerstrom. Kostenintensive Serviceeinsätze sind dann nicht mehr nötig.

Auch in diesem Fall konnte eine spektakuläre Abschaltung mit Folgen für den sicheren Verkehr rückwirkend festgestellt werden.

Sureline hatte zu Recht abgeschaltet, weil in der Funkanlage ein Gleichrichter defekt war. Die nachrangigen Sicherheitsanlagen fielen aus und der Zugverkehr kam für 1 Stunde ins Stocken. Nach einer genauen Prüfung wurden neue Gleichrichter und Batterien eingebaut. Die Funkanlage arbeitet nun wieder einwandfrei.

Um den Service vor Ort noch zu erleichtern, wird für zukünftige Einsätze eine Kurzanleitung erstellt, die über mögliche Ursachen der Abschaltung sowie Prüf- und Testmöglichkeiten informieren soll.

Von Seiten der Deutschen Bahn werden derzeit neue, anfällige Testplätze ausgewählt, die mit Meldern versehen werden, um die Zahl der Abschaltungen durch Sureline und die damit verbundenen Kosteneinsparungen durch den Wegfall der Serviceeinsätze transparenter zu gestalten.
Das ist ein klarer Fortschritt und kommt den Sparwünschen der Bahn bei gleichzeitiger Erhöhung der Sicherheit entgegen.

Wir von AKI Power Systems werden auf jeden Fall dran bleiben. Das Herstellerwerk von Sureline entwickelt derzeit bereits eine Sureline-Version für den 16,7 Hertz Betrieb mit erhöhter Kurzschlussfestigkeit der Schalteinheit für den Bahnbetrieb. Der Einsatz kann dann überall dort erfolgen, wo die Versorgungsspannung für die Einrichtungen an der Schiene aus dem Fahrdraht entnommen wird.